Arbeit auf Abruf

A

Arbeit auf Abruf

Der Begriff der Arbeit auf Abruf ist in § 12 TzBfG geregelt. Kennzeichen ist, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen hat. Andere Begriffe hierfür sind kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit (KAPOVAZ) oder bedarfsorientierte variable Arbeitszeit (BEDOVAZ). Der zulässige Gestaltungsrahmen der Arbeit auf Abruf wird zum einen durch § 12 TzBfG, zum anderen durch die Rechtsprechung eingeschränkt. So muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die Lage seiner Arbeitszeit min-destens vier Tage im Voraus mitteilen, § 12 II TzBfG. Ein Einsatz muss mindestens 3 Stun-den am Stück betragen, § 12 I 4 TzBfG. Arbeit auf Abruf darf nur bis max. 25 % über der vereinbarten Mindestarbeitsleistung vereinbart werden (BAG 07.12.2005 – 7 AZR 535/04). Will der Arbeitgeber den Arbeitnehmer darüber hinaus beschäftigen, müssen die Voraussetzungen für die Anordnung von Überstunden vorliegen. Wird keine Mindestarbeitszeit vereinbart, gilt § 12 I 3 TzBfG, wonach 10 Std./Woche als vereinbart gelten. Weicht die Regelung über die Mindestarbeitszeit zu sehr von der praktischen Durchführung ab, gilt die tatsächliche durchschnittliche Arbeitszeit als vereinbarte Mindestarbeitszeit.

Momentan ist kein Inhalt mit diesem Begriff klassifiziert.

RSS - Arbeit auf Abruf abonnieren
Arbeit auf Abruf | HSK Arbeitsrecht

Fehler

Fehlermeldung

Recoverable fatal error: Argument 1 passed to xmlsitemap_node_create_link() must be an instance of stdClass, boolean given, called in /var/www/vhosts/hsk-arbeitsrecht.de/httpdocs/modules/xmlsitemap/xmlsitemap_node/xmlsitemap_node.module on line 28 and defined in xmlsitemap_node_create_link() (Zeile 194 von /var/www/vhosts/hsk-arbeitsrecht.de/httpdocs/modules/xmlsitemap/xmlsitemap_node/xmlsitemap_node.module).
Auf der Website ist ein unvorhergesehener Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmal.