Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

E

Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Kann der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung infolge Krankheit nicht erbringen, so besteht nach dem EntgeltfortzahlungsG ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung bis zur Dauer von sechs Wochen. Wird der Arbeitnehmer nach Ablauf der sechs Wochen Frist erneut infolge derselben Krankheit arbeitsunfähig, so besteht der Anspruch nur, wenn er vor der erneuten Arbeitunfähigkeit – AU mindestens sechs Monate nicht wegen derselben Krankheit arbeitsunfähig war, oder wenn seit Beginn der ersten AU mindestens zwölf Monaten abgelaufen sind. Der Anspruch besteht erst nach vierwöchiger ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses.

Fortzuzahlen ist das dem Arbeitnehmer im Rahmen. seiner regelmäßigen Arbeitszeit zustehende Entgelt.

Der Arbeitnehmer treffen bei AU wegen Krankheit erhebliche Anzeige- und Nachweispflichten. Insbesondere hat er die Krankheit (in der Regel) durch ärztliches Attest nachzuweisen. Eine Verletzung dieser Pflichten kann den Arbeitgeber berechtigen den Lohn zurückzuhalten oder – nach Abmahnung – das Arbeitsverhältnis verhaltensbedingt zu kündigen.

Ihr Anwalt für Arbeitsrecht in Augsburg

Momentan ist kein Inhalt mit diesem Begriff klassifiziert.

RSS - Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall abonnieren